Pupplay Rudel: Die Pupplay Community ist schwul

Zu Beginn der angekündigten Serie über Pupplay Rudel in NRW wird es für den einen oder anderen vermutlich etwas langweilig werden. Zuvor sei betont, die Umfrage stellt keinen repräsentativen Einblick da und auch die Auswertung ist nicht hoch wissenschaftlich. Die Ergebnisse sind kein Fakt „so ist ein Rudel und nicht anders“ – aber sie bietet einen Einblick in Meinungen, Bedeutungen und Auslebung des Rudellebens in NRW. Auch soll die Serie zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Dazu bietet sich entweder die Kommentarfunktion an, oder das Forum von pawsUP!.


Teilgenommen an der Online Umfrage haben 74 Puppies und Handler. Die abgefragten Angaben decken sich so mit manchem Gefühl, wie sich die Community des Pupplays zusammensetzt. Dominiert wird die Puppy Szene laut Umfrage von schwulen Männern. Bis hier hin, kann man die Auswertung vermutlich noch auf die NRW Community anwenden. Im Detail stellt es sich wie folgt da.

  • Geschlecht: 93% der Teilnehmer geben an, männlich zu sein. Die verbliebenen 7% verteilen sich auf drei Frauen und einmal die Angabe Transgender.
  • Sexuelle Orientierung: Rund 84% der Teilnehmer geben an, homosexuell zu sein, der Anteil Bisexueller liegt bei 11%, der übrige Teil splittet sich in Heterosexuell und Pansexuell.

Weitere persönliche Daten wurden nicht abgefragt, da das Meinungsbild der Rudel im Vordergrund stand. Damit kommen wir zur nächsten Frage, die mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr die Community im Ganzen repräsentiert. Der Anteil an Rudelmitgliedern scheint relativ hoch zu sein, was der Fragestellung und Ansprache der Umfrage geschuldet sein wird.


Zwei Drittel geben an ein Rudelmitglied zu sein. Hier wird nicht unterschieden zwischen Mitgliedern und dem Alpha als leitende Funktion. Somit verbleiben ein Drittel Puppies oder Handler, die keinem Rudel angehören. Ein Fünftel der Teilnehmer scheint sich bewusst gegen ein Rudel entschieden zu haben, wohingegen 12,2% sich mit der Frage beschäftigen, einem Rudel beitreten zu wollen.


Eine Übertragung der Struktur, die Pupplay Community sei homosexuell und männlich, mag das Bauchgefühl geprägt durch Stammtische, Events und die Telegram Gruppen bestätigen, jedoch ist die hier gewonnen Statistik sehr Rudelmitglieder dominiert - und somit nicht repräsentativ.


Für die folgenden Teile der Serie sollte also immer im Hinterkopf behalten werden, dass die Ergebnisse sich aus Angaben von Rudelmitgliedern zusammenfügen. Nicht Rudelmitglieder bekamen die Möglichkeit eher frei eine Meinung in Allgemeiner Form zu äußern. Im nächsten Teil werden wir uns der Frage widmen, warum ist ein Pup in einem Rudel oder warum nicht. Hier stellen wir die Ansprüche eines Rudelmitgled den Gedanken und möglichen Vorurteilen der Community entgegen.


Zum vorherigen Artikel: Serie: Pupplay Rudel in der NRW Community

Zum folgendem Artikel "Pupplay Rudel: Familie statt Gruppensex?"